Barrierefreier Ausbau Linie U5

Aktuelles zu dem Umbau der Stationen "Musterschule" und Glauburgstraße"

Am Dienstag, 29. März 2016 beginnt der Umbau der Stationen „Musterschule“ und „Glauburgstraße“. Sie sind die letzten, noch nicht barrierefreien Stationen auf der Linie U5. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende der Sommerferien dauern.

Anders als bei den bisherigen Stationen der Linie U5, die an ihren bisherigen Standorten modernisiert wurden, werden die zwei Stationen mit versetzten Seiten-Bahnsteigen neu angelegt: An der Glauburgstraße liegt der stadteinwärtige Bahnsteig künftig zwischen Holzhausenstraße und Schwarzburgstraße, der in Gegenrichtung weiter südlich, zwischen Schwarzburgstraße und Glauburgstraße. An der Mus-terschule befinden sich die Bahnsteige stadteinwärts zwischen Herrmannstraße und Oberweg, stadtauswärts in Höhe der Kreuzung der Eckenheimer Landstraße mit Mittelweg und Eiserner Hand.

Bastionsbauweise

Alle vier Bahnsteige sind rund 75 Meter lang und damit für den künftigen Einsatz von Drei-Wagen-Zügen geeignet. Sie sind über Rampen und Stufen zugänglich, an ihren Rückseiten werden sie in den Geh-wegbereich der Eckenheimer Landstraße übergehen und nicht durch Geländer oder Zäune abgegrenzt sein.

Errichtet werden sie in so genannter Bastionsbauweise. Das heißt: nur im mittleren Segment sind sie 80 Zentimeter hoch, an den anderen Abschnitten beträgt die Höhe der Bahnsteigkante 60 Zentimeter. Der Bau mit seinen fließenden Übergängen an den Bahnsteigrückseiten soll sich harmonisch ins Nordend einfügen und eine Barrierewirkung in der Eckenheimer Landstraße verhindern.
Für das Netz der VGF ist das gleichwohl eine ungewohnte Lösung: ein stufenfreier Ein- und Ausstieg ist mithin in Zukunft am zweiten Wagen jedes Zuges möglich, zwischen dem führenden sowie dem dritten Wagen und dem Bahnsteig ist eine ca. 20 Zentimeter hohe Stufe. Die VGF wird zur Wiederinbetriebnahme der U5 Ende der Sommerferien alle Stationen der Linie und alle Fahrzeuge optisch und akustisch mit einem Informationssystem ausstatten, das auf diese Besonderheit hinweist. Die acht seit 2013 entlang der U5 umgebauten Stationen verfügen schon über gelbe Markierungen auf dem Bahnsteigboden und in den Wartehallen, die auf den Haltepunkt des jeweils zweiten Wagens eines Zugs hinweisen.
Neben den Markierungen für den stufenfreien Einstieg sind die Bahn-steige mit einem optischen und akustischen Wegeleitsystem für seh-behinderte Fahrgäste ausgestattet. Sie erhalten überdies die Anzeiger für die Dynamische Fahrgast-Information (DFI), großzügige Warte-hallen und ausreichend Sitzgelegenheiten.

Bauarbeiten

Die Bauarbeiten finden Montag bis Samstag zwischen 7 Uhr und 20 Uhr statt. Nur in Ausnahmefällen wird an Sonntagen oder in der Nacht gearbeitet.

Die U5 wird zwischen Hauptbahnhof und Marbachweg/Sozialzentrum eingestellt. Die VGF richtet einen Ersatzverkehr mit Bussen über die Friedberger Landstraße ein.

Eine Zufahrt für Anlieger- und Lieferverkehr sowie Rettungsdienste ist jederzeit frei. Die ordnungsgemäße Müllentsorgung ist ebenfalls gewährleistet.

Bürger-Telefon

Die VGF richtet während der Bauzeit ein Bürger-Telefon ein. Montags bis samstags zwischen 7 und 20 stehen Mitarbeiter für Fragen, Auskünfte und Beschwerden unter der Mobilnummer 0171 862 41 91 zur Verfügung.

An beiden Baufeldern stellt die VGF überdies Info-Tafeln auf, die die Fahrgäste auf die Fußwege zu den Ersatzhaltestellen der Busse auf der Friedberger Warte hinweisen. An diesen Tafeln sind Info-Boxen für schriftliche Eingaben befestigt.

FAQ

Häufig gestellte Fragen zu den Bauarbeiten Eckenheimer Landstraße und Ihre Antworten finden Sie hier.

Was passiert während der Bauphasen?

Aktuelle Bauphase

Musterschule

  • Rückbau Gleistrasse, Asphaltfläche und Gehweg
  • Erneuerung Gas-und Wasserleitung
  • Unterbau Gleis-und Asphaltfläche
  • Einbau Gleis, Asphaltoberfläche herstellen
  • Bordstein- und Pflasterarbeiten
  • Wartehalle im Werk, Arbeiten im Bereich Gehweg

Glauburgstraße

  • Rückbau Gleistrasse, Asphaltfläche und Gehweg
  • Erneuerung Gas- und Wasserleitung Unterbau Gleis-und Asphaltfläche
  • Einbau Gleisdreieck
  • Einbau Gleis, Asphaltoberfläche herstellen
  • Bordstein- und Pflasterarbeiten
  • Wartehalle im Werk, Arbeiten im Bereich Gehweg

Busse, ein dichterer Takt und ein größeres Platzangebot

Die Linie U5 fährt während der Bauarbeiten nur zwischen den Stationen „Preungesheim“ und „Marbachweg / Sozialzentrum“, zwischen hier und der Konstablerwache setzt die VGF Gelenkbusse als Ersatz ein. Sie fahren in beiden Richtungen über Hauptfriedhof, Eckenheimer Landstraße, Nibelungenallee und Friedberger Landstraße. Die Haltestellen „Rohrbachstraße / Friedberger Landstraße“ bzw. „Friedberger Platz“ in der Friedberger Landstraße dienen als Ersatz für die die aufgehobenen U-Bahn-Stationen „Glauburgstraße“ bzw. „Musterschule“; sie sind zu Fuß über Glauburgstraße bzw. Koselstraße und Rappstraße erreichbar.

An der Konstablerwache fahren die Busse von der Haltestelle des Nachtbusses n31 vor dem Kaufhaus „C & A“ ab.

Die U5 fährt nicht zwischen Marbachweg / Sozialzentrum und Hauptbahnhof. Zwischen Seckbacher Landstraße und Bockenheimer Warte verkehrt die Linie U4 stattdessen in einem dichteren Takt und auch abends und in der Nacht mit Vier-Wagen-Zügen. Sie ersetzt damit auch die U5 auf dem Abschnitt Konstablerwache – Hauptbahnhof.

Bitte beachten Sie den Fahrplan für die Ersatzbusse sowie den Fahrplan für die zwischen Preungesheim und „Marbachweg / Sozialzentrum“ verkehrenden Bahnen der Linie U5.

Fahrgäste, die sonst die U5 zwischen Hauptbahnhof und Preungesheim nutzen, sollten sich rechtzeitig informieren und wegen des Busersatzverkehrs auf alle Fälle längere Fahrtzeiten einplanen.

Natürlich stehen im Frankfurter Nahverkehrsnetz auch andere Verbindungen zur Verfügung, zum Beispiel die Straßenbahnlinie 18, die vom Frankfurter Bogen Richtung Konstablerwache fährt. Entlang der Friedberger Landstraße werden die Ersatzbusse durch die Linien 12, 18 und 30 unterstützt.

Das RMV-Servicetelefon 069 / 24 24 80 24, das rund um die Uhr zu erreichen ist, und die Fahrplanauskunft im Internet (www.traffiQ.de) berücksichtigen die geänderten Fahrpläne und finden die schnellste Verbindung.


Wenn die Sommerferien vorbei sind, wird die U5 wieder „auf ganzer Linie“ zwischen Preungesheim und Hauptbahnhof fahren.

Barrierefreier Ausbau der orberirdischen Stationen entlang der Stadtbahnlinie U5

Die VGF hat im Sommer 2013 begonnen, die oberirdischen Stationen entlang der Linie U5 zu modernisieren und damit auf den Einsatz der modernen Hochflur-Bahnen vorzubereiten.

In den vergangenen Jahren (2013 bis Ende 2014) wurden die Stationen

- "Sigmund-Freud-Straße"
- "Ronneburgstraße"
- "Theobald-Ziegler-Straße"
- "Gießener Straße" 
- "Marbachweg / Sozialzentrum"
- "Hauptfriedhof" sowie
- "Deutsche Nationalbibliothek"

neu aufgebaut. Grundlage war die Zustimmung des Magistrats der Stadt Frankfurt vom 19. April 2013 zur Bau- und Finanzierungsvorlage für den mobilitätsgerechten Ausbau von acht Stationen der Stadtbahnlinie U5 zwischen „Preungesheim“ und „Deutsche Nationalbibliothek“.

Im Jahr 2015 setzt die VGF die Arbeiten fort, geplant ist, die Stationen 
 
- "Preungesheim" (Sommer bis Herbst 2015)
- "Musterschule" (Frühjahr bis Herbst 2016) und
- "Glauburgstraße" (ebenfalls Frühjahr bis Herbst 2016)

umzubauen.

Die Station "Neuer Jüdischer Friedhof" wird später gebaut, dann wird auch die Station "Eckenheimer Landstraße / Marbachweg" außer Betrieb genommen.

Die Stationen erhalten jeweils 80 Zentimeter hohe Bahnsteige - Ausnahmen sind die gestaffelten Bahnsteige an "Musterschule" und "Glauburgstraße", die diese Höhe nur im ca. 25 Meter langen Mittelteil haben -, ampelgesicherte Überwege, Rampen, taktile Leitelemente von den Übergängen bis auf die Bahnsteige, zu den Querungsstellen und den Zuwegungen. Die Umbauarbeiten umfassen, neben dem Rückbau der vorhandenen Bahnsteige und dem Neubau der höheren Seitenbahnsteige, auch die Anpassungen der Gleise und der Oberleitungen. Hinzu kommen Anpassungen der Straßen- und Verkehrsführung, der Radwege und Grünstreifen sowie der Ampelanlagen, die nach Fertigstellung aller Stationen entlang der Strecke den Stadtbahnen Vorrang einräumen. Die Straßenbeleuchtung wird ebenfalls teilweise erneuert.

Damit ist der Einsatz der neuen Stadtbahnen vom Typ „U5“ und ein Ein- und Ausstieg in diese modernen U-Bahnen ohne Höhenunterschied - d.h. „barrierefrei“ - möglich. Die Länge der künftigen Haltestellen beträgt 78 Meter (heute rund 60 Meter) und bietet damit den nötigen Platz für den Einsatz von Drei-Wagen-Zügen, der mit Verlängerung der Stadtbahn-Linie ins Europaviertel notwendig wird. Die Stationen selbst werden mit taktilen Bodenplatten und entsprechend den Anforderungen mit optischer und akustischer Fahrgast-Information ausgestattet, sie erhalten transparente Wartehallen mit ausreichenden Sitzgelegenheiten, Fahrscheinautomaten und Vitrinen für Fahrgast-Informationen.

(Stand: März 2016)

Bildergalerie Baumaßnahmen barrierefreier Ausbau Linie U5

Bildergalerie Vernissage Baustelle Linie U5