Aus Grau mach Bunt

Fotoausstellung zur Gestaltung des Tunnels unter dem Europagarten

Rund 80 Fotos werden am heutigen Mittwoch, 7. Juni 2017, einen Tag lang auf dem Tel-Aviv-Platz im Frankfurter Europaviertel ausgestellt. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, für ihre Lieblingsbilder die Stimme abzugeben. Sie wählen damit ihren Favoriten und entscheiden, welche zwei Motive die beiden Tunnelwände des Europatunnels zieren dürfen. Die beliebtesten Motive werden am 28. Juni 2017 bekannt gegeben.

Naturaufnahmen, architektonische Besonderheiten, inszenierte Bilder – zu sehen und damit zur Auswahl sind die unterschiedlichsten Motive, für die alle eine Frage im Mittelpunkt stand: Was haben das Gallus und das Europaviertel gemeinsam? Das Gallus Zentrum hatte dazu mit Kindern, Jugendlichen und Seniorinnen mehrere Fotoprojekttage durchgeführt. Unter medienpädagogischer Anleitung haben sich die 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Fotoapparat auf den Straßen, Plätzen und Parks im Gallus und Europaviertel auf die Suche nach passenden Motiven gemacht.

"Die Fotos der Teilnehmerinnen und Teilnehmer laden die Besucher auf eine Reise durch das Gallus ein. Sie spiegeln die Lebenswirklichkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit lebendigen, ernsthaften und humorvollen Einblicken wider. Ein Wunsch eint alle Bilder: Ein solidarisches Gallus, indem die unterschiedlichen Kulturen friedlich zusammenleben können", erklärt Sabine Hoffmann, Geschäftsführerin des Gallus Zentrum.

Um die unterschiedlichen Sichtweisen der Gruppen aufzuzeigen sind die Fotoarbeiten bei der Ausstellung in drei Kategorien unterteilt: Die Gruppe der ältesten Teilnehmerinnen sind sechs Seniorinnen des Trägers Parea, die im Paulinum "Helenenhöfe" mitten im Europaviertel leben. Rund 26 Schülerinnen und Schüler der Falkschule im Gallus haben das Projekt mit Ideen für ihre Kategorie bereichert. Die jüngsten 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und damit die dritte Kategorie kommen von der Hellerhofschule im Gallus.

Die Motive mit den meisten Stimmen aus der Kategorie der jüngsten und ältesten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden nach den Sommerferien von den Frankfurter Künstlern Dominikus Landwehr und Mathias Weinfurter an die Wände des Stadtbahntunnels unter dem Europagarten gemalt und gesprayt. Um noch mehr Motive zu zeigen, werden weitere Favoriten aus der Gruppe der Jugendlichen der Falkschule auf Bannern rund um die Baustelle der Stadtbahnlinie U5 zu sehen sein.

„Die vielen Ideen sollen während der Bauarbeiten für die Verlängerung der Stadtbahnlinie U5 die grauen Tunnelwände zum Leben erwecken und damit den Bewohnerinnen und Bewohnern und Gästen im Europaviertel etwas Farbe in den Alltag bringen“, freut sich Florian Habersack, VGF-Geschäftsbereichsleiter und Geschäftsführer der SBEV, über das Kunstprojekt.

Der Tunnel unter dem Europagarten ist seit Dezember 2016 für den Autoverkehr freigegeben. Die Röhre, durch die zukünftig die Stadtbahn fahren wird, ist derzeit noch verschlossen. Erst mit dem Ausbau des oberirdischen Streckenverlaufs ab 2020 wird der Tunnel ausgebaut. Bis dahin zieren bunte Motive die graue Wand und Teile des Bauzauns.

 

Pressekontakt:

VGF-Unternehmenskommunikation
Tel.: 069 213 27495
E-Mail: presse[at]vgf-ffm.de

SBEV Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft mbH
Tel.: 069 213 29850
E-Mail: info[at]sbev-frankfurt.de 

 

 

Über die Künstler

Dominikus Landwehr, Jahrgang 1970, Kunststudium Kunstakademie Münster (Prof. Timm Ulrichs), Freie Kunst und Visuelle Kommunikation Hochschule für bildende Künste in Hamburg (Prof. Michael Haller).

Seit 2003 lebt und arbeitet er in Frankfurt am Main als freischaffender, diplomierter Künstler, Dozent, Projektdesigner und Koordinator in künstlerischen, kulturellen und soziokulturellen Projekten im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus.

In ständig wechselnden Settings sind die wiederkehrenden Mittel Zeichnung und Malerei, plastische Prozeduren, Licht, Video, Performance und Aktion. Häufig ergeben sich hier eher großformatige Werke. Die Arbeit mit Menschen aller Altersgruppen mit und ohne Beeinträchtigung und mit besonderen Bedarfslagen ist dabei ein Schwerpunkt. 

 

Mathias Weinfurter, Jahrgang 1989, studiert seit 2013 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach.

Um einen direkten Dialog herzustellen bevorzugt er es seine Kunst im öffentlichen Raum zu installieren. Diese versucht er immer wieder mit sozialen Projekten zu verknüpfen. Seine Rolle als Kulturschaffender inspiriert ihn sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinander zu setzen um diese mit einem breiten Publikum zu reflektieren.

 

Gallus Zentrum – Jugendkultur und Neue Medien

Das Gallus Zentrum ist ein Medienzentrum im Gallus. Mit Fotoprojekttagen erkunden wir schon lange den Stadtteil. 2009 gab es unsere erste große Ausstellung “Focus Gallus”. 6 Jahre später kommen wir wieder und das Besondere diesmal, die Bilder werden später im Gallus zu sehen sein.

Mit einer selbst erarbeiteten Fragestellung erkunden unsere TeilnehmerInnen den Raum und suchen nach Motiven. Sie sammeln Erfahrungen, stellen Bezüge zwischen öffentlichen Räumen und persönlichen Gefühlen her. Sie entwickeln mit dem Projekt ihren eigenen medialen Blick auf ihre Lebenswelt. Aus der Fülle des Materials wählen die Teilnehmenden nur eines ihrer Bilder für die Veröffentlichung aus und geben diesem einen Titel. Dieser Entscheidungsprozess, die Reduktion einer großen Materialmenge und die Übersetzung der Bildsprache in Worte sind medienpädagogische Ziele des Projekts.

Kontakt:

Gallus Zentrum
Internationale Solidarität e.V.
Krifteler Str. 55
60326 Frankfurt a.M.
Tel: 069 - 738 00 37
www.galluszentrum.de