Endspiel(e) für die VGF: Museumsuferfest 2006

Mit dem diesjährigen Museumsuferfest geht am kommenden Wochenende auch für die VGF die Fußball-WM zu Ende. Nicht ohne weitere dreitägige Kraftanstrengung für den Betrieb, da das Angebot auf U- und Straßenbahn-Linien bis in die Nacht ausgeweitet wird.

Frankreich und Italien treffen am Sonntag in Berlin im Endspiel der WM aufeinander. Auch für die VGF steht in Frankfurt ein Finale auf dem Spielplan - und das fängt sogar schon am Freitag an, wenn das diesjährige Museumsuferfest beginnt, und dauert bis Sonntag abend.Traditionell beteiligt sich die VGF mit ihrem Schwanheimer Verkehrsmuseum an dem dreitägigen Fest auf der südlichen Main-Seite. Natürlich steht dieses Jahr ganz im Zeichen der WM und so präsentiert sich auch der Stand der VGF: In den zwei Zelten liegt grüner Kunstrasen mit den unverwechselbaren weißen Markierungen, auf den Seitenwänden wirbt die VGF in eigener Sache mit ihrem und für ihren Stadionverkehr. Denn die Busse und Bahnen des Frankfurter Verkehrsunternehmens haben im Laufe der fünf WM-Spiele jeweils rund 15 Prozent der Fans zum Stadion und wieder in die Stadt befördert - unfallfrei, meist zügig und auch an den Tagen, an denen es im wahrsten Sinne des Wortes heiß herging, angenehm temperiert. Denn: Alle eingesetzten Fahrzeuge waren und sind mit Klimaanlagen ausgerüstet. Mit der WM ist das natürlich nicht vorüber: Zum Stadion wird die VGF auch weiterhin Fans und Besucher bringen, egal ob zu Spielen der Eintracht - neben der Bundesliga steht in der kommenden Saison ja auch internationaler Fußball im UEFA-Pokal auf dem Spielplan -, der Galaxy oder anderen Großveranstaltungen wie zum Beispiel (Rock-) Konzerten.Den Stand der VGF mit seinen zwei Zelten und dem Info-Bus finden die Festbesucher wie üblich auf dem Schaumainkai gegenüber des Post- und Telekommunikationsmuseums, des ehemaligen Postmuseums. In den Zelten können Besucher am Kicker und mit Tischfußball WM-Partien nachspielen oder ihr eigenes Turnier aufziehen. Scharfe Schüsse können mit einer 1,20 Meter großen Tipp-Kick-Figur aufs Tor abgegeben werden. Ganz nebenbei ist es auch möglich, am Samstag und Sonntag einen Blick auf die letzten beiden Spiele zu werfen: Das "kleine" und das "echte" Finale zeigt die VGF auf zwei Flachbildschirmen. Dabei könnte authentische Stadion-Atmosphäre entstehen, denn in den Zelten stehen nur stimmungsechte Stehplätze zur Verfügung; für die Verpflegung mit Essen und Getränken muß jeder selber sorgen.Hat dann doch jemand mal von Fußball genug, darf er oder sie sich am beliebten Glücksrad versuchen: Wer gegen einen geringen Obolus richtig am Rad dreht, kann bei der VGF tolle Preise gewinnen. Den Erlös spendet das Unternehmen wie immer einem guten Zweck, in diesem Jahr dem Mutter- und Kindhaus Frankfurt. Weitere Kraftanstrengung für den Betrieb der VGFWas für die Besucher Spiel und Spaß ist, bedeutet dagegen für die VGF und ihre Mitarbeiter eine weitere Kraftanstrengung, denn das Unternehmen wird an den drei Tagen des Museumsuferfests vom 7. bis 9. Juli das Angebot auf seinen U- und Straßenbahn-Linien deutlich ausweiten. In Zusammenarbeit mit der Lokalen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ und dem RMV, siehe die gemeinsame Presseinformation vom 4. Juli 2006, läßt die VGF alle sieben U-Bahn-Linien sowie die Tram-Linie 16 bis etwa 2 Uhr nachts fahren. Das bedeutet, daß die VGF auch wieder deutlich mehr Fahrer im Einsatz hat: Gegenüber "normalen" Wochenenden erhöht sich am Freitag der Personaleinsatz um rund fünf Prozent, am Samstag um sechs und am Sonntag sogar um mehr als 15 Prozent. Durch zusätzliche - und sonst in den Nachtstunden unübliche, weil unnötige - Behängung mit weiteren Wagen, vergrößert die VGF darüber hinaus die Kapazität auf ihren U-Bahnen-Verbindungen, damit möglichst viele Besucher ohne Auto und Stress zum Museumsuferfest und wieder nach Hause kommen. Die VGF wünscht allen viel Spaß am Main und freut sich auf Ihren Besuch im (fußballerischen) Festzelt am Schaumainkai. Bei Rückfragen:
Bernd Conrads
Tel.: 069 213 23557