Frankfurts Fastnachts-Bahn

Mit einer karnevalistisch gestalteten Straßenbahn – dezent, aber bunt – gehen die VGF, der Große Rat der Frankfurter Karnevalvereine und eben jene Vereine in die neue Session, die am heutigen „11. im 11.“ beginnt.

Schon vor der Eröffnung der Kampagne auf der Hauptwache haben VGF und Großer Rat zusammen mit Oberbürgermeister Peter Feldmann den „R“-Wagen – passenderweise das Fahrzeug Nr. 11 – im Betriebshof Ost vorgestellt. Die Beklebung soll über Aschermittwoch aufgebracht bleiben, weshalb auf eine „knallige“ Gestaltung und das diesjährige Sessions-Motto „Frankfurts Leut‘ e Freud‘ zu mache, bringt unser Narrenherz zum Lache“ verzichtet wurde. Auf den roten Seitenflächen des Wagens sind stattdessen die Wappen von mehr als 60 Frankfurter Karnevalvereinen angebracht, an den beiden Fahrerständen prangt die Narrenkappe. Auf beiden Flanken ist außerdem ein großer Narr zu sehen, allerdings nur als dünne Kontur, die die Sicht von Fahrgästen nach draußen nicht behindert. Über den Fenstern ist auf beiden Seiten das Logo der VGF in den Spruch „VGF und Großer Rat bringen Frankfurts Fassenacht in Fahrt“ integriert – eben nicht das genannte Motto der Kampagne 2018, das müßte nämlich, wenn alles andere auch vorbei ist, neutralisiert werden. Beklebt wurde der Wagen von der Kronberger Firma „Müller Werbetechnik GmbH“. Kein Zufall: Beide Geschäftsführer sind Fastnachter aus „Klaa Paris“.

Die Beklebung ging auf eine Initiative des Präsidenten des Großen Rats, Axel Heilmann, und Oberbürgermeister Peter Feldmann zurück. „Die VGF hat die gute Idee unbürokratisch und schnell aufgegriffen, um unsere traditionelle Zusammenarbeit mit dem Großen Rat und unsere Verbundenheit mit der Frankfurter Fastnacht zu zeigen“, sagte VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott, der zusammen mit Peter Feldmann, Axel Heilmann und dem neuen Prinzenpaar das „Roll-Out“ der Bahn begleitete.

Eine Sonderfahrt mit der neugestalteten Tram, am Befehlsgeber der OB, brachte alle Beteiligten dann in die Innenstadt, wo vor dem Eröffnungsfest auf der Hauptwache noch eine Presse-Konferenz zur neuen Kampagne stattfand.