Linien U6 und U7

Mobile Servicekräfte im Einsatz

Mit großem Erfolg lief seit dem Frühjahr 2016 für knapp ein Jahr ein Pilotprojekt auf der U-Bahn-Linie U4: Eigens geschulte Mitarbeiter des VGF-Fahrausweisprüfdienstes waren als mobile Servicekräfte unterwegs.

Das Servicekonzept hat sich bewährt und deshalb wird das Team ab dem 1. April 2018 für ein Jahr auf den Linien U6 und U7 unterwegs sein und den Fahrgästen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Prüfung der Fahrkarten ist hierbei nur eine der täglichen Aufgaben. Die mobilen Servicekräfte, gut erkennbar an ihrer Dienstkleidung, sind für die rund 45 Millionen Fahrgäste, die pro Jahr in den Bahnen der Linien U6 und U7 unterwegs sind, die ersten Ansprechpartner: egal, ob es um Fragen zum Tarif geht, um Hilfestellungen beim Lösen der richtigen Fahrkarte oder um eine Auskunft, wie man vor Ort weiterkommt.

Nicht nur in den Bahnen der Linien U6 und U7, sondern auch in den Stationen entlang der beiden Strecken werden Fahrgäste künftig auf die mobilen Servicekräfte treffen: Das ermöglicht zeitintensive Gespräche und Hilfestellungen, beispielsweise Begleitung mobileingeschränkter Personen bis zu den Ausgängen oder Hilfe beim Umsteigen. Zusätzlich hilft das Team bei der Zugabfertigung, damit die Bahnen auch dann pünktlich abfahren können, wenn viel los ist, und meldet beispielsweise Verschmutzungen in Stationen, damit diese behoben werden können.

Durch den Dienstleister Wisag wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgewählt, die sich immer wieder durch besonders kundenorientiertes Verhalten hervorgetan haben und zudem sehr kommunikativ sind.

Der Einsatz der mobilen Servicekräfte verfolgt noch ein weiteres Ziel: Die hohe Präsenz des Prüfdienstes soll auch Fahrgäste, die es mit dem Ticketkauf nicht immer ganz genau nehmen, zum regelmäßigen Lösen von Fahrkarten animieren.

Von Montag bis Freitag zwischen 7 und 20 Uhr und am Samstag von 10 Uhr bis 18:30 Uhr sind die mobilen Servicekräfte unterwegs. Der normale Kontrollmix auf allen Linien der VGF und die regelmäßigen Stationskontrollen gibt es parallel dazu weiterhin. Um all diese Aufgaben übernehmen zu können, wurde das Team des Prüfdienstes Anfang 2018 vergrößert und hat nun 10 % mehr Mitarbeiter.