U-Bahn- und Straßenbahn-Linien vom Winde verweht

Das Sturmtief "Xynthia" hat diverse Schäden an Oberleitungen in Frankfurt verursacht. Mehrere U-Bahn- und Tram-Linien waren unterbrochen.

Der Sturm, der am Sonntag Mittag, 28. Februar 2010, über Frankfurt zog, hat auch den Verkehr auf verschiedenen Schienen-Strecken der VGF unterbrochen.

 

Straßenbahn-Linien

Gleich zweimal war der bewaldete Abschnitt der Linie 14 zwischen Louisa und Neu-Isenburg betroffen. Zuerst gegen 12 Uhr 45, wobei der entwurzelte Baum nur gegen die Oberleitung lehnte und von der Feuerwehr schnell entfernt werden konnte. Noch vor 13 Uhr war die Strecke wieder frei.

 

Schwere Folgen zog der gegen 13 Uhr 30 zwischen den Haltestellen „Louisa Bf.“ und „Oberschweinstiege“ auf die Oberleitung gefallene Baum nach sich: Der Fahrdraht wurde diesmal beschädigt, ein Mast kippte um. Der Abschnitt zwischen „Louisa Bf.“ und „Neu-Isenburg Stadtgrenze“ wurde für die Linie 14 erneut gesperrt, die VGF setzte Taxen ein, die Unterbrechung steht noch an.

 

In Sachsenhausen riß gegen 14 Uhr 40 ein weiterer Baum die Oberleitung auf 100 Metern entlang der Textorstraße, Höhe Haus-Nr. 26, ab. Die Linie 14 fuhr deshalb nur zwischen den Haltestellen „Louisa Bf.“ und „Hauptbahnhof Südseite“ sowie „Ernst-May-Platz“ und „Lokalbahnhof“, die Linie 15 zwischen „Haardtwaldplatz“ und „Südbahnhof“, die Linie 16 leitete die VGF in beiden Richtungen zwischen „Ginnheim“ und „Offenbach Stadtgrenze“ über die Altstadtstrecke (Linien 11 und 12) um. Um 17 Uhr 52 war die Strecke hier frei, die Linien 15 und 16 konnten wieder ihren Linienweg fahren.

 

Das galt nicht für die 14, da die Feuerwehr ankündigte, gegen 18 Uhr 10 den Bereich Stresemannallee / Mörfelder Landstraße wegen abgedeckter Dächer für den gesamten Verkehr zu sperren. Die Linie 14 fuhr daher von Bornheim kommend zunächst nur bis "Südbahnhof". Im Laufe des Abends wurde die Sperrung aufgehoben.

U-Bahn-Linien

Um 15 Uhr 15 unterbrach ein umgestürzter Baum den Verkehr der U-Bahn-Linie U3 in Oberursel. Das Gehölz blockierte die Gleise in Nähe der Station „Oberursel Altstadt“, so daß die Bahnen nur zwischen den Stationen „Südbahnhof“ und „Oberursel Bahnhof“ fahren konnten. Von hier bis zur End-Station „Oberursel Hohemark“ setzte die VGF ebenfalls Taxen ein.

 

Fünf Minuten später, von 15 Uhr 20 an, mußte die Linie U2 auf dem nördlichen Abschnitt unterbrochen werden. Grund auch hier: ein zwischen den Stationen „Kalbach“ und „Bonames Mitte“ in die Fahrleitung gestürzter Baum. Die U2 fuhr zwischen den Stationen „Südbahnhof“ und „Riedweise“ sowie „Nieder-Eschbach“ und „Bad Homburg Gonzenheim“, auf dem gestörten Abschnitt waren von der VGF angeforderte Taxen unterwegs. Beide Linien konnten um 16 Uhr 37 den Betrieb wieder aufnehmen. 

 

Gegen 16 Uhr mußten Taxen auch die Linie U6 zwischen den Stationen „Industriehof“ und „Heerstraße“ ersetzen. Zwar waren Gleise und Oberleitung intakt, wegen mehrerer vom Sturm abgedeckter Dächer entlang der Strecke brach die VGF die U6 am Industriehof aber aus Sicherheitsgründen ab. Diese Unterbrechung wurde im Laufe des Sonntags abends aufgehoben.