Wieder den Falschen getroffen: Fahrscheinautomaten der VGF manipuliert

Trotz "Voll gestörter Fahrschein-Automaten" bleibt der RMV für Fahrpreise alleine verantwortlich. Kein Einfluß der VGF auf Tarif-Gestaltung oder -Höhe.

Vergangene Woche waren es irreführende Handzettel, jetzt wurden Fahrscheinautomaten Ziel von „Scherzkeksen“. Insgesamt 96 Geräte wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag mit Aufklebern „Automat ist gestört. Bitte kein Geld einwerfen!“ verschönert, wobei die Verursacher den Schaden gleich selbst anrichteten – mit Patexkleber, der in die Geldeinwürfe von 26 Automaten geschmiert wurde. Ärgerlich ist hierbei die Verwendung des originalen VGF-Logos.

Die Initiative „Voll genervte Fahrgäste“ hatte sich vergangene Woche zu der Broschüren-Verteilung bekannt; die VGF geht davon aus, daß die lahm gelegten Automaten ihre nächste Aktion ist. Ob auch der gesprengte Fahrschein- Automat vom Parlamentsplatz in diese Reihe gehört, steht noch nicht fest. 

Fahrgäste, die vor einem manipulierten Gerät stehen, sollten den zweiten Automaten an der Haltestelle nutzen. Ist dieser auch außer Betrieb, sollten die Geräte-Nummern notiert werden, hilfreich ist ein Anruf bei der VGF-Service-Nummer 

069 213 22 493.

Finanzieller Schaden wird den betroffenen Kunden dann nicht entstehen.

Da sich die Aktion erneut sinnlos gegen die VGF richtet, möchte das Unternehmen nochmals betonen, daß die Fahrpreise allein Sache des RMV sind. Die VGF ist an ihrer Festsetzung oder Erhöhung nicht beteiligt. Dieser Zusammenhang – inzwischen via E-Mail der offensichtlich unzureichend informierten Initiative auch bekannt gemacht – interessiert die „voll genervten Fahrgäste“ leider nicht.