WM-Halbzeit: Ein "alphabetischer Pausentee" der VGF

Die WM ist zwei Wochen alt und es ist Halbzeit. Für die Hälfte der Teams ist sie damit sogar schon vorbei, für die andere beginnt sie mit der K.o.-Phase jetzt erst richtig. In Frankfurt sind schon vier der fünf Spiele absolviert und wird es es Zeit, aus Sicht der VGF ein Zwischenfazit zu ziehen - eine Art "Pausentee" in alphabetischer Reihenfolge.

A wie Anfahrt. Mit der begann die VGF wie von Eintracht-Spielen gewohnt zweieinhalb Stunden vor Anpfiff. Daß aber Commerzbank-Arena nicht gleich Fifa-WM-Stadion ist, machten gleich am 10. Juni englische Fans klar: Die waren schon gegen 7 Uhr vor dem Stadion - notabene bei einem Anpfiff um 15 Uhr. Das zwang auch die VGF zu radikalem Umdenken: Der Stadionverkehr auf der Verstärkungslinie 20 begann fortan dreieinhalb Stunden vor Spielbeginn.B wie Betriebs- und Service-Konzept. Das ging bei allen vier Vorrunden-Spielen auf. Die Busse und Bahnen der VGF stellten jederzeit genug Platz für die Fahrgäste zur Verfügung, Fahrgastbetreuer waren in allen (sic!) notwendigen Sprachen ansprechbar und auch die Sonderverkehre rund um Main Arena, Mitternachts-Shopping oder - sozusagen als Ouvertüre - Sky Arena rollten rund.C wie Chaos. Das blieb aus, da sich - siehe "B" - die Planungen der VGF bewährten.D wie Dienstleistung. Die stand - neben der eigentlichen Verkehrsleistung - im Mittelpunkt der Aufgaben. Die VGF hat sich dabei als modernes und kundenorientiertes Verkehrsunternehmen präsentieren können.E wie Eckbälle. Sind auch bei der VGF die Ausnahme; normalerweise wird mit runden Bällen gespielt.F wie Fahrgastbetreuer. Davon hatte die VGF rund um die Spiele insgesamt 40 im Einsatz. Am Hauptbahnhof, am Stadion, an wichtigen Innenstadt-Stationen. Rekrutiert wurden sie nicht nur aus dem zuständigen Fachbereich Kundendienst, sondern aus dem gesamten Unternehmen. Also auch "F" wie Freiwillige - wobei die VGF aber natürlich die Arbeit während der WM vergütet! G wie Grüne Welle. Die hatte nicht jede Bahn im Stadionverkehr. Normalerweise zählt die VGF auf dem Abschnitt Hauptbahnhof - Stadion, so exemplarisch an der Haltestelle "Heinrich-Hoffmann-Straße / Blutspendedienst", die von vier regulären Linien angefahren wird, 23 Fahrten pro Stunde und Richtung. Im Stadionverkehr wird diese Kapazität durch zusätzlich 28 Fahrten der Linie 20 um mehr als 100 % erhöht. 51 Fahrten pro Stunde und Richtung auf einer normalen und eben nicht kreuzungsfreien Straßenbahn-Strecke können nicht alle an den Ampeln mit Vorrangschaltung abgefertigt werden. Die Fahrzeit zwischen Hauptbahnhof und Stadion war deshalb länger, als im normalen Fahrplan der Linie 21 angegeben. Dafür aber ist der Verkehr - ja, es gibt Verkehrsteilnehmer außer Bussen und Bahnen der VGF - auch nicht zusammen gebrochen.H wie Haltestellen. Die waren zwischen Hauptbahnhof und Stadion schon zur Generalprobe Confederations Cup im Sommer 2005 umgebaut worden: zehn an der Zahl, alle barrierefrei und behindertengerecht. Gefördert vom Land Hessen hat die VGF rund zehn Millionen € in die Infrastruktur investiert.I wie ICB. Das Tochterunternehmen der VGF war mit mehreren Mitarbeitern zur Stelle, um den Kundendienst mit sprachgewandten Busfahrern zu unterstützen. So vertauschte etwa Bissiriyou Fataon aus Togo am 13. Juni das Steuer eines Linienbusses mit dem weißen Leibchen der Fahrgastbetreuer. Vielleicht hätte er auch gleich mitgespielt, denn so konnte er "seinen" Togolesen nicht helfen - 1:2 gegen die Republik Korea.J wie "Ja gut... äh... ich mein... äh... ich sach ma so...!" Was wollte ich jetzt noch sagen?K wie Klimaanlagen. Die hatten - und haben - alle im Stadionverkehr eingesetzten Busse und Bahnen der VGF. Gerade bei den glutheißen Nachmittagsspielen eine willkommene Abkühlung auf dem Heimweg - wodurch die nicht (immer) vorhandene grüne Welle bei den Fans nicht weiter ins Gewicht gefallen sein dürfte. Offizielle Beschwerden durch Fahrgäste gab es jedenfalls nicht.L wie Leitstelle. Die war an den Spieltagen am Stadion besetzt und von dort regelten die VGF-Mitarbeiter den zügigen An- und Abtransport der Fans.M wie Mitarbeiter. Die haben sich bis jetzt zerrissen, um den Betrieb zu gewährleisten! Nur so konnte sich die VGF so gut präsentieren. Stichwort: "Werbung in eigener Sache". Ganz nebenbei und beinahe unbemerkt: Der gewohnte Fahrplan-Betrieb der VGF rollt auch während der WM im vollen Umfang! N wie Niederflurbahnen. Keine Stufen, keine Stangen in der Türmitte - die VGF war bei allen Spielen mit dem modernsten Rollmaterial unterwegs, das der Frankfurter Fuhrpark zu bieten hat. Siehe auch "K". Kollateralschäden gab es keine: Weder englische noch holländische Fans haben die Busse und Bahnen beschädigt oder sonderlich verdreckt; nach manchem Galaxy-Heimspiel sehen die Fahrzeuge schlimmer aus. übrigens: Die VGF hat die Halbzeit-Pausen der Spiele stets genutzt, um am Stadion die Innenräume der auf den Abtransport wartenden Bahnen zu säubern.O wie Organisation. Sie sollte nicht nur der Defensive einer Fußball-Mannschaft Sicherheit geben, sondern auch im Betrieb eines Verkehrsunternehmens herrschen. Vor diesem Hintergrund kann die VGF sagen: Wir sind eine Runde weiter und wollen mindestens ins Endspiel!P wie prallvolle Bahnen. Die gab es natürlich, auch wenn die Schätzung einzelner Fahrgastzähler, verschiedene "S"-Wagen - reguläre Kapazität: 179 Steh- und Sitzplätze - seien mit bis zu 250 Fahrgästen besetzt gewesen, überrascht. Die Stadtbahn-Zentralwerkstatt der VGF versichert jedenfalls glaubhaft, daß dies nicht einmal zierlichen Südkoreanerinnen gelungen wäre. Q wie Quäntchen Glück. Das gehört bekanntlich nicht nur zu einem erfolgreichen Fußball-Spiel. Die VGF nahm es in Anspruch, als am Samstag, 17. Juni, ein Pkw am Theodor-Stern-Kai - mithin ausgerechnet auf der Stadion-Linie (!) - einer "12" die Vorfahrt nahm. Zwei Stunden nach dem Spiel, der Abtransport der Fans der Begegnung Portugal vs. Iran war da schon abgeschlossen.R wie Rückfahrt. Bis rund zwei Stunden nach dem Spiel fuhren die Busse und Bahnen in die Stadt zurück, letztere im Drei- bis Vier-Minuten-Takt, siehe "T". Wie versprochen, hat die VGF also keinen versprengten Fan an der End-Haltestelle "Stadion Straßenbahn" zurückgelassen, auch nicht nach 1 Uhr in der Nacht des Argentinien-Holland-Spiels.S wie Sprachen. Davon mußten sieben verschiedene gesprochen werden, sei es von den Fahrgastbetreuern oder in konservierter Form durch die Betriebsleitstelle. Eine besondere Herausforderung war dabei das Koreanisch, aber drei junge und sprachkompetente Damen, vermittelt von einer Zeitarbeitsfirma, halfen mit ihrer charmant-asiatischen Gelassenheit aus.T wie Taubenschlag. So geht es an der Stadion-Haltestelle zu, wenn bei An- und Abreise die VGF-Bahnen ein- und ausfahren - pausenlos, reibungslos, schnell, effizient.U wie Unfälle. Gab es zum Glück keine. Siehe hierzu aber auch "Q".V wie Verstärkungszüge und -busse. Darunter firmieren die Busse und Bahnen der im Stadionverkehr eingesetzten Linien 20 und 80. 14 Züge waren vor und nach den Spielen im Einsatz sowie acht Gelenkbusse. Durchschnittlich wurden die Bahnen bei den vier Begegnungen von 6.725 Fans genutzt, die Busse von 825. Am besten ausgelastet war die VGF beim Spiel Argentinien vs. Niederlande: rund 8.700 Fans in den Bahnen, etwa 1.500 in den Bussen. Die angestrebte Quote von rund 15 % der Fußball-Anhänger hat die VGF damit erreicht.W wie Weltmeister. Haben wir den in Frankfurt gesehen? Kommt vielleicht noch, im Viertelfinale am 1. Juli könnte Brasilien hier spielen.X wie Xavi. Der spanische Nationalspieler war leider nicht in Frankfurt. Könnte aber auch noch kommen und dann - siehe "W" - vielleicht gegen Brasilien spielen.Y wie Yankees. Deren Fans wurden im Gegensatz zu dem Mittelfeldmann vom CF Barcelona schon in Frankfurt gesichtet - in Bussen und Bahnen, an der Main Arena und anderen Orten, wo das Runde Leder auf (Flach-) Bildschirmen rollt.Z wie Zwillings-Wagen. Die VGF war mit aneinander gekoppelten "S"-Wagen unterwegs, 14 Züge à zwei Fahrzeugen. Die Stromversorgung auf der Strecke wurde dazu extra ertüchtigt. Denn: Die modernen Bahnen brauchen mehr Strom, siehe hierzu auch "K".  Bei Rückfragen:
Siehe "J"!