Bauvorhaben Bad Homburg

Bauvorhaben Bad Homburg Teaser

In Bad Homburg soll die U-Bahn-Linie U2 über die jetzige End-Station "Gonzenheim" hinaus zum Homburger Bahnhof verlängert werden, um dort eine attraktive Verknüpfung zu den S-Bahn- und Bus-Linien herzustellen.

Gemeinsam mit der Stadt plant die VGF die insgesamt rund 1.590 Meter lange Verlängerung, die auf 350 Meter Länge in einem Tunnel verläuft. In diesen sollen die Bahnen über eine Rampe einfahren, die an der Stelle der jetzigen Station "Gonzenheim" gegraben wird. Die Station wird in westliche Richtung verschoben und in einfacher Tiefenlage gebaut, das heißt: Die beiden Seitenbahnsteige werden von der Oberfläche direkt und ohne zwischenliegende B-Ebene zugänglich sein. Mit Fahrtreppen und Aufzügen wird die Station mobilitäts- und behindertengerecht sein.

Im Homburger Bahnhof wird die U2 künftig auf Gleis 301 enden bzw. starten. 

Die Kosten liegen (Stand Nov. 2018) bei 66 Millionen €, das Land Hessen hat eine Förderung zugesagt, die Stadt Bad Homburg soll sich mit 22 Millionen € beteiligen.

Am 28. Oktober 2018 haben sich die Wählerinnen und Wähler in Bad Homburg in einem Bürgerentscheid für den Bau der U2-Verlängerung ausgesprochen, Bad Homburgs Oberbürgermeister Alexander Hetjes hatte unmittelbar nach dem positiven Entscheid erste Schritte angekündigt, "um die detaillierte Planung der Strecke in Auftrag geben zu können".