Frankfurt
Tel. VGF-Telefonzentrale
+49 69 21303+49 69 21303
Sprache

FAQ

Chipkarte und eTicket

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Das eTicket ist ein elektronischer Fahrschein, der auf einer Chipkarte ausgegeben wird. Die Chipkarte ist eine Plastikkarte in der Größe einer EC-Karte und dient als Datenträger für das eTicket. Pro Chipkarte können maximal 8 eTickets gespeichert werden.

  • Chipkarten werden kostenfrei an den VGF-TicketCentern sowie allen VGF-TicketShops im Stadtgebiet Frankfurt zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden Chipkarten vom VGF-InfoBus ausgegeben. Bei allen Online-Käufen unter MeineVGF wird die Chipkarte automatisch mitgeliefert (sofern noch nicht vorhanden).

  • Fahrscheine wie Einzelfahrten, Kurzstreckentickets, Tageskarten oder Anschlusskarten werden noch auf Papier ausgegeben. Zeitkarten wie zum Beispiel Wochen- und Monatskarten sowie -Jahres-Abonnements sind ausschließlich als eTicket erhältlich.

  • Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Die Festlegung, für welche Kundengruppen, Tarifprodukte und -gebiete Chipkarten oder Papierfahrkarten ausgegeben werden, erfolgt verbundweit nach einheitlichen Kriterien.

  • Die Chipkarte kann bis zu fünf Jahre genutzt werden. Das Ende der Nutzungsdauer kann an allen VGF-Fahrkartenautomaten sowie in den TicketCentern und TicketShops der VGF ausgelesen werden. Sofern Sie ein Abonnement erworben haben, müssen Sie sich um nichts kümmern. Eine neue Chipkarte wird Ihnen rechtzeitig zugeschickt.

    Auskunft am Fahrkartenautomaten: Einfach Chipkarte auf das eTicket-Symbol auflegen. Die Fahrkartendaten werden automatisch am Bildschirm angezeigt.

  • Die Daten auf der Chipkarte, die Art des Fahrscheins und seine Gültigkeit können ganz einfach an allen VGF-Fahrkartenautomaten ausgelesen werden: Einfach Chipkarte auf das eTicket-Symbol auflegen. Die Fahrscheindaten werden automatisch am Bildschirm angezeigt. Darüber hinaus können Chipkarten an allen VGF-TicketCentern sowie VGF-TicketShops ausgelesen werden.

  • Auf allen Chipkarten sind äußerlich die Chipkartennummer und das ausgebende Verkehrsunternehmen aufgedruckt. Diese Festlegung gilt verbundweit. 
    Bei mehreren Karten im Haushalt empfehlen wir, die Karten anhand der aufgedruckten Chipkartennummer zu unterscheiden oder den Namen des Nutzers im Beschriftungsfeld auf der Rückseite einzutragen.

  • Anschlussfahrscheine und Einzelzuschläge für die 1. Klasse können als Papierfahrschein zusätzlich zu einem gültigen eTicket am Fahrkartenautomaten erworben werden. Weitere Zeitkarten für Fahrten außerhalb Ihres Gültigkeitsgebiets oder 1. Klasse-Zuschläge sind als eTicket an den VGF-Fahrkartenautomaten, in den TicketShops und TicketCentern verfügbar und können direkt auf die vorhandene Chipkarte gespeichert werden.

  • Der Zeitpunkt ist noch nicht bekannt. Die Festlegung erfolgt durch den RMV (Rhein-Main-Verkehrsverbund). 
    Aktuell sind Zeitkarten in die Übergangstarifgebiete nur als Papierfahrschein erhältlich.

Datenschutz

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Bei einer Fahrkartenkontrolle werden folgende Daten im sog. Transaktionslogbuch gespeichert und zu Zwecken der Missbrauchsanalyse an das verbundweite Hintergrundsystem (vHGS) des RMV geschickt:

    - Die Kennung des vom Prüfer verwendeten Kontrollgeräts sowie Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und Ort der Prüfung. So wird im vHGS geprüft, ob zum gleichen        Prüfzeitpunkt an unterschiedlichen Kontrollgeräten, die sich nicht im gleichen Fahrzeug befinden, eine Berechtigungsnummer zweimal kontrolliert wurde.
    - Die Kennung der Art der Aktion. Unter einer Aktion versteht man zum Beispiel die Ausgabe der Chipkarte, der Erwerb eines Fahrscheins oder eine    Fahrscheinkontrolle. 
    - Die Nummer der Fahrtberechtigung und Produktnummer. Dabei wird im vHGS geprüft, ob zur kontrollierten Fahrkarte auch ein offizieller Verkaufsdatensatz existiert.
    -  Die Liniennummer und Fahrtnummer des zum Zeitpunkt der Kontrolle verwendeten Verkehrsmittels. Diese Daten werden nur herangezogen, wenn die Analyse zuvor einen Missbrauch feststellte. 

    Alle genannten Erhebungen dienen der Fälschungs- und Missbrauchssicherheit. Aus Gründen der Transparenz werden die für die Missbrauchsanalyse benötigten Daten auch in der Chipkarte gespeichert.

    Die Anzahl der im Transaktionslogbuch gespeicherten Informationen ist auf zehn begrenzt. Ab der elften Information werden vorherige Daten überschrieben.

    Mitarbeiter von Verkehrsunternehmen haben nur im Kundenzentrum die Möglichkeit, die letzten zehn Transaktionen einzusehen, wenn der Fahrgast seine Karte – beispielsweise zur Bearbeitung einer Reklamation – zur Verfügung stellt.

    Das Erstellen von personenbezogenen Bewegungsprofilen ist rechtlich untersagt.

    Das o.g. Vorgehen wurde unter Einbeziehung der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder, darunter den Mitarbeitern des Hessischen Datenschutzbeauftragten, abgestimmt.

  • Der Chip enthält bei übertragbaren Fahrkarten nur die für Fahrten wichtigen Daten, wie Fahrkartenart, Gültigkeitszeitraum und Tarifgebiete. Personenbezogene Daten wie Name, Geburtsdatum und Geschlecht werden lediglich bei persönlichen Fahrkartenprodukten verschlüsselt auf der Chipkarte gespeichert.

  • Die Verarbeitung von Daten erfolgt gemäß der gesetzlichen Vorgaben und entsprechend der Datenschutzhinweise der VGF. Diese finden Sie unter: www.vgf-ffm.de/datenschutz oder in einem unserer TicketCenter.

Ebbelwei-Expreß

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Unter ebbelwei-express.de oder anrufen (069-213-22425) bzw. Fax (069-213-22727).

Stadtrundfahrten

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden

Fahrscheinkontrolle

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Der Fahrausweisprüfer wird dennoch das „Erhöhte Beförderungsentgelt“ fordern und Sie bitten, sich mit einem gültigen Lichtbildausweis an das TicketCenter Hauptwache, B-Ebene, zu wenden. Dort wird die Chipkarte geprüft, das erhöhte Beförderungsentgelt storniert und eine neue Fahrkarte ausgestellt.

  • Für persönliche, nicht übertragbare Fahrkarten gilt: Zeigen Sie Ihre Chipkarte mit gültigem eTicket beim prüfenden Verkehrsunternehmen nach. Kann die Gültigkeit der Fahrkarte nachgewiesen werden, müssen anstatt der 60 € des erhöhten Beförderungsentgelts nur 7 € gezahlt werden. 
    Dies gilt nicht für übertragbare Fahrkarten. Wird eine übertragbare Fahrkarte vergessen, ist das erhöhte Beförderungsentgelt in Höhe von 60 € zu zahlen.

  • Die Chipkarte mit dem gültigen eTicket ist, wie alle Fahrausweise, in Bussen und Bahnen mitzuführen. Sie ist dem Fahrausweisprüfer auf Verlangen auszuhändigen. Bei persönlichen Zeitkarten ist auf Verlangen des Fahrausweisprüfers ein gültiger Lichtbildausweis vorzuzeigen. Für Zeitkarten mit Frankfurt-Pass ist zusätzlich ein gültiger Frankfurt-Pass mitzuführen. 
    Der Fahrausweisprüfer hält das eTicket an sein Kontrollgerät, um die zeitliche und räumliche Gültigkeit des eTickets auszulesen.

Vorübergehende Sonderregelung für VGF-Zeitkartenkunden

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Um Sie und auch unsere Kolleginnen und Kollegen zu schützen ist aktuell eine vorzeitige Rückgabe von Wochen- und Monatskarten nicht nur in den TicketCentern, sondern auch per E-Mail an info(at)vgf-ffm.remove-this.de möglich.

    Für die Rückgabe sind eine Kopie bzw. ein Foto des Servicebelegs vom Fahrkartenkauf sowie die Chipkartennummer notwendig. Zusätzlich werden Name und Kontodaten zur Erstattung, Angaben zur Zeitkarte, sowie Telefonnummer und E-Mail für Rückfragen benötigt.

    Als letzter Nutzungstag für die Rückgabe gilt das Datum des E-Mail-Eingangs. Eine Erstattung für vorherige Nutzungstage ist nicht möglich. 

  • Die VGF setzt vorübergehend alle Fristen zur Vorlage von Frankfurt-Pässen, Schul- oder Ausbildungsnachweisen aus. Bitte reichen Sie uns nach Wiederöffnung Ihres zuständigen Sozialrathauses, Ihrer Schule bzw. Ihres Ausbildungsbetriebs den vertragsnotwendigen Berechtigungsnachweis umgehend nach.

  • Eine Pausierung des Abonnements ist laut Tarifbestimmungen derzeit nicht möglich. Aus gegebenem Anlass wurde jedoch die Kündigungsfrist gelockert. Somit haben Sie die Möglichkeit Ihr Abonnement jederzeit zum Monatsende zu kündigen. Ihre Kündigung senden Sie uns bitte per E-Mail an aboservice(at)vgf-ffm.remove-this.de. Rückwirkende Kündigungen sind nicht möglich.

  • Ja, nach den geltenden Tarifbestimmungen des RMV wird im ersten Vertragsjahr eine Nachforderung berechnet. Ab dem 2. Vertragsjahr ist keine Nachforderung fällig.

  • Sofern Sie ein persönliches Jahreskartenabonnement besitzen, ist laut Tarifbestimmungen des RMV eine Fahrgelderstattung ab 15 bis zu 60 aufeinanderfolgenden Tagen möglich. Hierzu benötigen Sie eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung Ihres behandelnden Arztes. Eine normale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist hier nicht ausreichend. Eine Fahrgelderstattung für übertragbare Jahreskarten ist ausgeschlossen. 
    Die Reiseunfähigkeitsbescheinigung können Sie uns auch noch nach Beruhigung der aktuellen Situation per E-Mail an aboservice(at)vgf-ffm.remove-this.de zusenden.

  • Nein, eine Fahrgelderstattung bei Home Office oder Quarantäne ist ausgeschlossen.

  • Sofern Sie Ihr bestehendes Abonnement gekündigt haben, ist wieder ein komplett neues Abonnement abzuschließen. Dieses können Sie am bequemsten unter MeineVGF bis zum 15. des Vormonats zum darauffolgenden 1. abschließen. Ansonsten ist das Ausfüllen und Einreichen eines neuen Bestellscheins bis zum 10. des Vormonats notwendig. Alle unsere Bestellscheine finden Sie hier.


Verlust der Fahrkarte

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Um die Chipkarte im Fall eines Verlustes vor Missbrauch zu schützen und schnell eine Ersatzkarte zu erhalten, empfehlen wir für Fahrkarten aus dem Direktkauf eine Registrierung der Chipkarte. 
    Diese können Sie in einem der VGF-TicketCenter vornehmen lassen. Dazu nimmt ein Mitarbeiter Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse auf. Im Fall eines Verlustes kann die Chipkarte (nach Vorlage eines Lichtbildausweises) so direkt Ihnen als Nutzer zugeordnet werden. 
    Die hinterlegten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Chipkarten-Zuordnung verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. 
    Ist die Chipkarte nicht registriert, ist eine Ersatzausstellung nur in Kombination mit dem Servicebeleg möglich, den Sie beim Kauf Ihrer Fahrkarte erhalten haben oder in Kombination mit dem Schreiben, das zusammen mit der Chipkarte ausgegeben wurde. 
    Wenn Sie ein laufendes Abonnement bei der VGF haben, ist keine gesonderte Registrierung der Chipkarte erforderlich. Die Nutzerdaten sind dann bereits im Rahmen des Abonnements hinterlegt. Eine Ersatzausstellung und Sperrung der Chipkarte können umgehend durchgeführt werden.

  • Bei Verlust wenden Sie sich bitte an die TicketCenter (Hauptwache, Konstablerwache, Bornheim Mitte). Als Abonnent können Sie im Fall eines Fahrkartenverlustes direkt eine Verlustmeldung über Ihren Online-Account bei MeineVGF tätigen. Außerdem steht Ihnen der Aboservice der VGF unter aboservice@vgf-ffm.de sowie 069-19449 zur Verfügung. 
    Besitzen Sie eine registrierte Chipkarte, kann die Ersatzausstellung im TicketCenter unter Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises sowie der bei Registrierung hinterlegten E-Mail-Adresse vorgenommen werden.

  • Eine Ersatzausstellung vor Ort ist bei Vorlage der entsprechenden Nachweise unmittelbar möglich. Wird die Ersatzausstellung telefonisch oder per E-Mail beantragt, kann dies einige Werktage in Anspruch nehmen.

  • Die Gebühr für eine Ersatzausstellung beträgt 10 Euro.

  • Wenn die Chipkarte äußerlich unbeschädigt und das darauf gespeicherte eTicket defekt ist, erhalten Sie umgehend einen kostenfreien Ersatz. Bei einem Defekt des eTickets mit äußerlichen Beschädigungen der Chipkarte erhalten Sie Ersatz gegen eine Gebühr von 10 Euro. Bitte bringen Sie dazu einen gültigen Lichtbildausweis mit. 
    Wichtig: Haben Sie Ihr eTicket im Direktkauf (ohne Abo) erworben und ist Ihre Chipkarte nicht registriert (siehe auch: Schutz vor Missbrauch), bringen Sie außerdem bitte Ihren Servicebeleg mit, den Sie bei Kauf Ihrer Fahrkarte erhalten haben oder das Chipkartenschreiben, das zusammen mit der Chipkarte ausgegeben wurde.

Abonnement

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Abonnements können am bequemsten online unter meine.vgf-ffm.de abgeschlossen werden. Alternativ können Sie auch einen ausgefüllten Bestellschein per Mail an aboservice@vgf-ffm.de oder per Post an Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, 60276 Frankfurt schicken oder den Bestellschein in einem der VGF-TicketCenter abgeben. Bestellscheine erhalten Sie online unter vgf-ffm.de sowie an den TicketCentern und TicketShops im Stadtgebiet Frankfurt. Ein Abonnement kann jeweils bis zum 10. eines Monats für den Fahrtantritt ab Beginn des darauffolgenden Monats abgeschlossen werden.

  • Änderungen können jederzeit online unter meine.vgf-ffm.de vorgenommen werden. Alternativ können Sie Änderungswünsche auch per Post oder per E-Mail an den Aboservice der VGF schicken oder in einem der VGF-TicketCenter abgeben. Dazu nutzen Sie am besten die Bestellschein-Vorlagen, die zum Download unter vgf-ffm.de bereitstehen. Anstatt „Neuantrag“ kreuzen Sie „Änderungsantrag“ auf dem Bestellschein an. Es sind nur die sich ändernden Daten anzugeben. 
    Änderungen müssen grundsätzlich jeweils bis zum 10. eines Monats bei der VGF eingehen, damit sie ab Beginn des Folgemonats gültig sind.

  • Kündigungen können jederzeit online unter meine.vgf-ffm.de vorgenommen werden. Alternativ können Sie Kündigungen per Post oder per Mail an den Aboservice der VGF schicken oder in einem der VGF-TicketCenter abgeben. 
    Kündigungen müssen jeweils bis zum 10. eines Monats eingereicht werden, um die Fahrkarte bis zum Monatsletzten zu kündigen.

  • Bei Kündigung im ersten Vertragsjahr entsteht eine Nachforderung gemäß der Tarifbestimmungen bzw. Ergänzenden Bedingungen in ihrer jeweils geltenden Fassung. Ab dem zweiten Vertragsjahr wird keine Nachforderung mehr erhoben.

  • Bei einem nachweislichen Wechsel auf ein anderes RMV-Fahrkartenprodukt (z.B. Jobticket, Semesterticket) wird keine Nachforderung erhoben.

  • Eine Erstattung ist nur bei persönlichen Jahreskarten möglich. Erstattet werden maximal 60 Tage pro Vertragsjahr bei nachweislicher Reiseunfähigkeit.

  • Der Versand erfolgt automatisch, kurz vor Gültigkeitsbeginn der Fahrkarte. Individuelle Termine sind nicht möglich.

  • Bei Kündigung muss die Chipkarte nicht zurückgegeben werden. Sie wird zum gewünschten Kündigungsdatum automatisch gesperrt. Papierfahrten in die Übergangstarifgebiete sind zurückzugeben.

MeineVGF

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Unter MeineVGF können Sie online Abonnements abschließen und Ihre Bestehenden verwalten: Persönliche Stammdaten ändern, eine Neubestellung für eine Jahreskarte ausführen, die vorhandene Jahreskarte ändern, den Verlust einer Jahreskarte zur Bestellung einer Ersatzkarte melden, Ihre Bankdaten ändern oder den vorhandenen Jahreskartenvertrag kündigen.
    Darüber hinaus profitieren Sie von interessanten Vorteilen und Informationen z.B. zu Sonderaktionen und Gewinnspielen.

  • Unter MeineVGF profitieren neue oder bestehende Abonnenten von einer verlängerten Bestell-, Änderungs- und Kündigungsfrist bis zum 15. des Monats, anstatt bis zum 10.  Zusätzlich können Sie Ihre Daten jederzeit bequem von zu Hause einpflegen und sparen sich somit zusätzliche Wege.